Am 29. September 2020 feierte die SAG Schweizer Allianz Gentechfrei mit zahlreichen UnterstützerInnen ihr 30jähriges Bestehen. Der Anlass fand im Naturama in Aarau statt und wurde von drei spannenden Referaten und einer Podiumsdiskussion rund um die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der SAG und der Schweizer Landwirtschaft bereichert. Die Feier wurde mit einem geselligen Apéro abgerundet.

Die Beiträge

Florianne Koechlin: Was ist ein Gen?

Florianne Koechlin, langjähriges ehemaliges Vorstandsmitglied der SAG eröffnet den Abend mit einer Frage, auf die man eine simple Antwort erwartet "Was ist ein Gen?". Doch so simpel ist das Ganze gar nicht. Koechlin blickt in ihrem Beitrag zurück auf die Geschichte der Genforschung.


 Monika Stocker: Wie alles begann...

 Die erste Präsidentin der SAG und ehemalige Nationalrätin Monika Stocker erzählt mit eindrücklichen Erinnerungen von der Gründungszeit der Arbeitsgruppe Gentechnologie, wie die SAG sich früher nannte.


Herbert Karch: Erinnerungen an bewegte Jahre

Herbert Karch, einstiges Vorstandsmitglied der SAG setzte sich insbesondere stark für die Gentechfrei-Initiative in 2005 ein. In seinem Jubiläumsbeitrag blickt er auf kritische Prognosen der Gegner der  Initiative und deren Angstmacherei zurück.


Podiumsdiskussion mit Martina Munz, Dominik Waser und Paul Scherer: Die Zukunft der Schweizer Landwirtschaft

In der Podiumsdiskussion thematisieren die SAG Präsidentin und Nationalrätin Martina Munz und der Umwelt- und Klimaaktivist Dominik Waser über die Zukunft der Schweizer Landwirtschaft. In der spannenden Diskussion dreht es sich insbesondere um die Fragen was es braucht, um in Zukunft die Landwirtschaft gentechfrei zu halten und welche Akteure dabei zentral sind.